Beauveria bassiana und die Zulassung

Beauveria bassiana und die Zulassung
Immer wieder taucht die Frage auf gibt es für Beauveria bassiana eine europäische Zulassung?
Die eindeutige Antwort ist ja. Beauveria bassiana ist im BIO Landbau also einer besonders sensiblen Sparte zugelassen.
Fragt man nach einer Zulassung für andere Anwendungen muss man sich mit dem System der Zulassungen oder was daraus geworden ist näher beschäftigen.
Zunächst einmal: was für einen Zweck soll die Zulassung durch die Behörden erfüllen?
Manche Wirkstoffe werden von den Behörden geprüft um ihre Auswirkungen auf die Umwelt und speziell auf die Gesundheit der Menschen fest zu stellen. Das ist durchaus sinnvoll da nicht nur im Medizinbereich erhebliche Gefahren von diesen Stoffen ausgehen können.
Üblicherweise reicht ein Hersteller einen Antrag bei der Behörde ein und liefert die entsprechenden Gutachten über die Unbedenklichkeit auch gleich dazu. Heute in kopierfähiger Form. Die Behörde kopiert dann, natürlich nach sorgfältiger Prüfung, die entsprechenden Textpassagen aus dem Gutachten des Herstellers in den Zulassungsbescheid. Dieser ganze Vorgang kostet zwischen 500.000 € und mehreren Millionen €. Der hohe Preis ist für beide Beteiligten wichtig. Die Behörde schafft mit überschaubarem Aufwand einen guten Beitrag zum Gebührenaufkommen. Die Industrie, und nur diese kann sich derartig Kosten leisten, schafft sich die lästige Konkurenz der BIO Unternehmen vom Laib. Denn die hohen Gebühren für die Zulassung können sich kleine oder mittlere Unternehmen gar nicht leisten.
Auf der Strecke bleibt der Verbraucher, der gefährliche und umweltbelastende Mittel der chemischen Industrie verwenden muss, wenn er den „guten Rat“ befolgt nur zugelassene Mittel ein zu setzen.